Tolle Feier? – Feierrückstände am Leinpfad!

Tolle Feier? – Feierrückstände am Leinpfad!

Offensichtlich inspiriert von den Festlichkeiten auf der anderen Lahnseite ließen es sich einige Zeitgenossen nicht nehmen, auf dem Nieverner Leinpfad zur Emser Schleuse ausgiebig zu feiern. Zumindest lassen das die Hinterlassenschaften vermuten, die jetzt unser Gemeindearbeiter (oder wer sonst?) wegschaffen darf und damit von viel wichtigeren Dingen abgehalten wird, die er tagtäglich in unserer Gemeinde zu erledigen hat. Über Social Media – so wird mir berichtet – wird sich manchmal darüber beschwert, dass auch in Nievern einiges liegen bleibt (was man vielleicht auch selbst einmal anpacken könnte!). Zumindest der Müllhaufen vom Wochenende, der nicht der erste ist, zeigt beispielhaft, warum das u.a. so ist.

Gerne würde ich den Verursacher einmal kennen lernen. Einfach um zu hinterfragen, was er sich beim Verlassen der sicher feucht-fröhlichen Feierstätte (oder am nächsten Morgen) gedacht hat.

Lutz Zaun
Ortsbürgermeister

Bildnachweis: Ortsgemeinde/Lutz Zaun

Grüße aus der Partnergemeinde Hohensaaten

Grüße aus der Partnergemeinde Hohensaaten

Auch wenn es nur ein Besuch aus privatem Anlass war: Ganz ohne Vertiefung der freundschaftlichen Beziehungen zu unserer Partnergemeinde Bad Blankenfelde-Hohensaaten ging es dann doch nicht. Zumal Reinhard Fröbrodt, auf dessen Initiative die Partnerschaft im Jahre 1992 zustande kam, mit von der Partie war. So wurde kurzfristig zu einem fröhlichen Stelldichein mit einigen Saatnern am Partnerschaftsschild eingeladen.. Der Zufall wollte es, dass auch der Alt-Nieverner Jochen Wehde, der aus der Hohensaatner Nachbargemeinde Lunow stammt , mit Partnerin Gisela anwesend war und mitfeiern konnte. So dauerte der als „kurzes Treffen für ein Bild“ angedachte Termin doch etwas länger, um bei Kaffee, Kuchen, Bier und „ner brandburgischen Worscht“ feucht-fröhlich das Wiedersehen zu feiern. Viele Anekdoten aus der Partnerschaftsgeschichte, im Besonderen aber auch die von Reinhard Fröbrodt und Jochen Wehde auszutauschen, die durch die Irrungen und Wirrungen der Nachkriegszeit und der deutschen Teilung eine gemeinsame Heimat in Nievern fanden. Im kommenden Jahr gibt es sicherlich wieder ausreichend  Gelegenheit zum Austausch, wenn die Freunde aus Hohensaaten im Rahmen der 750-Jahr- Feierlichkeiten Ende Juni 2025 nach Nievern kommen.

Darauf freuen wir uns! 

Lutz Zaun
Ortsbürgermeister

Bildnachweis: Lutz Zaun

Honig-Tankstelle in der Früchter Straße

Honig-Tankstelle in der Früchter Straße 

Der ein oder andere wird sich beim Vorbeigehen in der Früchter Straße, kurz vor dem Einbiegen in die Mittelstraße über den kleinen Schrank hinter der Sitzbank gewundert haben. Handelt es sich doch um Nieverns erste Honig-Tankstelle, die dort seit Mitte letzter Woche ihren „Betrieb“ aufgenommen hat. Hier kann man als Selbstzahler mit Vertrauen verschiedene Sorten Honig direkt vom Erzeuger aus der Imkerei Hannah und Christof Jachtenfuchs aus Miellen erwerben. Ich bin mir sicher, dass die Miellener Bienen für die Nieverner Produktion besonders fleißig gewesen sind. Am besten, man überzeugt sich selbst von diesem so gesunden Naturprodukt. Ich danke den beiden Imkern für die Umsetzung der Geschäftsidee, die auch in Miellen eine „Zweigstelle“ hat.

Lutz Zaun
Ortsbürgermeister

Dank an Claudia Crezelius

Dank an Claudia Crezelius

Schließung der Schreibwarenhandlung mit Postfiliale

Auch wenn die Schließung eines Dorfladens, der zudem noch die von vielen – auch Auswärtigen – genutzte Postfiliale beinhaltete, gerade für eine Ortsgemeinde eher ein trauriger Anlass ist, war am letzten Samstag doch Fröhlichkeit und vor allem viel Herzlichkeit angesagt. Galt es mit Claudia Crezelius doch einer „Nieverner Institution“ Danke zu sagen, die über viele Jahrzehnte nicht nur den Laden Ihrer Schwiegermutter übernommen, sondern mit großem Engagement fortgeführt und mit einem vielseitigen Angebot ausgestattet hat. Gerade für die älteren Mitbürger*innen war sie immer Ansprechpartnerin, wenn es um postalische Angelegenheiten oder auch das Ausfüllen des Lottozettels ging. Zusätzlich beteiligte sich häufig an gemeinschaftlichen Aktionen, war Anlaufstelle bei dorfinternen Malwettbewerben, Preisausschreiben, dem Verkauf von Kirmeslosen oder der Adventsfensteraktion. Auch Angelscheine konnte man bei ihr erwerben. Nebenbei war sie lange Jahre Vorsitzende des Sportvereins Hertha Nievern und zuletzt auch des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr. Claudia verkörperte alles mit sehr viel Herzblut, kam aber jetzt zu dem persönlichen Entschluss ihren Laden an der Nieverner Brücke zu schließen, um für einen neuen Lebensabschnitt  mehr Freiraum zu haben. Natürlich haben die heutigen äußeren Bedingungen und Einflüsse, die das wirtschaftliche Führen eines kleinen Dorfladens (trotz Post- und Lottofiliale) nicht einfach machen, sie in ihrem Entschluss bestärkt. Dennoch blickt sie – wie sie es bei unserem kleinen offiziellen Teil zum Ausdruck brachte –  mit großer Freude und Dankbarkeit auf die vielen Jahre mit tollen Erlebnissen zurück, die ich ihr in einer von Foto Jürgen Jachtenfuchs zusammengestellten Bildcollage überreichen konnte. Auch viele Bürgerinnen und Bürger, Nachbarn, Freunde und Geschäftskunden machten ihre Aufwartung, um zu sagen:

Danke, Claudia und alles Gute für die Zukunft!

Ob und in welcher Form es mit dem Ladengeschäft an der Nieverner Brücke weitergehen kann, ist noch offen. Die Ortsgemeinde hat in Verbindung mit der Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde ihre Unterstützung zugesagt. Interessenten können sich gerne auch an die Ortsgemeinde wenden.

Lutz Zaun
Ortsbürgermeister

Bildnachweise: Foto Jürgen Jachtenfuchs

Anmerkung:

Trotz meiner Bemühungen, nähere Informationen von der Deutschen PostAG zu erhalten, wie es mit der postalischen Versorgung unserer Gemeinde weitergeht (ob z.B. der Briefkasten weiterhin geleert wird), haben mich bisher keine Nachrichten erreicht. Vielleicht sind sie ja auf dem Postweg?

Termine im Monat Juli 2024

Termine im Monat Juli 2024 (lt. aktueller Jahresplanung)

Sa., 06.07.

„Pannefest“, Heimat- und Verkehrsverein Nievern, Freizeitgelände

Mi., 10.07.

Senioren-Sommerfest, hinter dem Pfarrheim Nievern

Sa., 13.07.

Sommerfest Schützenverein „Auf der Eich“ Nievern, Schützenhaus Nievern

Sa.,13.07.

Generalreinigung der Sporthalle, Sporttreibende Ortsvereine Nievern

Mo.,15.07. – Sa., 20.07.

Kinderfreizeit der Kolpingfamilie Nievern-Fachbach-Miellen in Langenscheid

16.07.

„Dorfgespräch“ – Beginn der Dorfmoderation, Bürgerhaus

  

Hinweis: 

Die Termine erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit.
Achten Sie bitte auf die Veröffentlichungen bzw. Terminankündigungen der Vereine und Organisationen 

Lutz Zaun
Ortsbürgermeister

 

Nievern startet in den Prozess der Dorfmoderation

Die Dorfagentur informiert:

Nievern startet in den Prozess der Dorfmoderation – Auftaktveranstaltung am Dienstag, dem 16. Juli 2024 im Bürgerhaus

Die Ortsgemeinde Nievern hat vom Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz eine Förderbewilligung für die Informations-, Bildungs- und Beratungsarbeit – Dorfmoderation – sowie für die Fortschreibung des Dorferneuerungskonzeptes erhalten.

Nach vorbereitenden Gesprächen zwischen den Vertretern der Ortsgemeinde und dem Moderationsteam startet nun die Bürgerbeteiligung. Diesbezüglich möchten wir vorab informieren, was unter Dorferneuerung und Dorfmoderation zu verstehen ist.

Die Dorfentwicklung verfolgt eine ganzheitliche Strategie, um das Dorf als eigenständigen Wohn-, Arbeits-, Sozial- und Kulturraum mit hoher Lebensqualität für alle Generationen zu sichern. Mit dem rheinland-pfälzischen Dorferneuerungsprogramm soll eine nachhaltige und zukunftsbeständige Entwicklung des Dorfes unterstützt werden. Durch individuelle Dorfinitiativen sollen bedarfsgerechte Lösungen entwickelt werden. Dabei geht es um Handlungs- und Lösungsmöglichkeiten insbesondere zur Inwertsetzung der vorhandenen Potenziale (Standortgunst, öffentliche Einrichtungen, Landschaft), zur funktionalen Stärkung und Belebung des Ortskerns (Gebäudenutzung, Attraktivierung von Ortsbild und Wohnumfeld) sowie im Bereich der Daseinsvorsorge.

Die Dorfmoderation stellt im Prozess der Dorfentwicklung die Weichen für die Durchführung konkreter Dorferneuerungsmaßnahmen. Durch die intensive Einbeziehung der Dorfbevölkerung und wichtiger Akteure vor Ort kann ein bedarfsgerechtes und gemeinsam getragenes Zukunftsprogramm zum Erhalt und zur Steigerung der Lebensqualität im Dorf entwickelt werden.

Was könnte wie verbessert werden? Welche Perspektiven bieten sich der Ortsgemeinde? Ziel ist es, Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu ermitteln und zu bündeln. Der Erfolg der Dorfmoderation ist dabei auf Ihr Mitwirken angewiesen. Nur wer sich beteiligt, kann etwas im Dorf verändern. Seien Sie kreativ und nutzen Sie diese Chance, sich in der Dorfentwicklung von Nievern einzubringen!

Im Rahmen der anstehenden Dorfmoderation können Sie Kritik äußern und Vorschläge einbringen. Gemeinsam werden positive Visionen, aber auch konkrete Maßnahmenvorschläge und Projekte für eine lebenswerte Zukunft in Nievern entwickelt. Um alle Generationen in den Prozess der Dorfentwicklung einzubinden, werden altersgruppenspezifische Workshops mit Kindern, Jugendlichen und der Generation 65+ durchgeführt.

Dieser Moderationsprozess zur Planung der Zukunftsentwicklung von Nievern wird durch das Büro RU-PLAN / Dorfagentur aus Dreikirchen begleitet und vom Land Rheinland-Pfalz mit 12.000 € gefördert. Im Anschluss wird das vorhandene Dorferneuerungskonzept fortgeschrieben. Auch dies wird vom Land mit einer Förderung in Höhe von 9.000 € bezuschusst. Im Rahmen der Dorferneuerung gibt es auch Fördermöglichkeiten für Privatpersonen!

Unter dem Leitspruch – „Gemeinsam Zukunft gestalten“ – startet die Dorfmoderation mit dem „Dorfgespräch“, um Sie über den Prozess der Dorfentwicklung zu informieren und über Fördermöglichkeiten aufzuklären sowie erste Wünsche und Ideen zu sammeln. Die Auftaktveranstaltung „Das Dorf im Fokus“ findet am Dienstag, den 16. Juli 2024 um 19.00 Uhr im Bürgerhaus statt. Alle Nieverner von Jung bis Alt sind ganz herzlich zur Teilnahme an den Veranstaltungen der Dorfmoderation eingeladen!