Gerade zu Beginn eines neuen Jahres, bei dem wir vor der Frage stehen, was wird es uns bringen, sollte man auch die Gelegenheit nutzen, auf die Dinge zurück zu schauen, die sich „im alten“ aus Sicht der Gemeinde getan haben. Durch die pandemischen Einschränkungen unseres Alltags und die vielen Ereignisse, die das vergangene Jahr geprägt haben und die wir nur bedingt beeinflussen können, treten manche Entscheidungen, Maßnahmen und Geschehnisse in den Hintergrund, die für unser Dorf und seine Entwicklung von Bedeutung waren bzw. sind

Eine für unsere Gemeinde sehr bedeutende, aber auch finanziell belastende Maßnahme entsteht dabei gar nicht bei uns, sondern in Fachbach. Bei der mit einem Kostenvolumen von insgesamt 2,4 Millionen €uro veranschlagten Erweiterung der Kindertagesstätte Fachbach-Miellen-Nievern sowie dem zusätzlichen wie sinnvollen Einbau einer Luftfilteranlage im Altteil der KiTa, deren Kosten vom Bund mit 80 % gefördert werden, sind wir aktuell mit immerhin 930.000 € dabei. So wichtig und richtig diese Maßnahme gerade für die gesellschaftliche und soziale Entwicklung unser drei Gemeinden ist, wird der finanzielle Spielraum dadurch nicht nur für Nievern immer enger.

Mit der Fertigstellung des neuen Feuerwehr-Gerätehauses und der leider nur im kleinen Rahmen vollzogenen offiziellen Übergabe am 17. Juli 2021 durch die Verbandsgemeinde, konnte auch die Verlegung des Bauhofes der Gemeinde in das alte Gerätehaus umgesetzt werden. Die Sanierung und Umgestaltung des Parkplatzes hinter der Sporthalle wurde mit einer gemeinsamen Pflanzaktion von Feuerwehr und Gemeinde zum Abschluss gebracht.

Mehrere Wochen waren vor allem die Anwohner des Oberdorfes von aufwendigen Arbeiten für die Anbindung der Berg-, Früchter- und Mittelstraße an die neue Trinkwasserleitung zwischen Nievern und Frücht  betroffen, die von den VG-Werken beauftragt waren.

Neupflasterungen, Verlegung einer Wasserstelle und die beauftragte sowie von der NASPA-Stiftung geförderte Sanierung des Gründungskreuzes aus dem Jahr 1834 sind Maßnahmen im Zusammenhang mit der Neu- bzw. Umgestaltung unseres Friedhofes.

Auf dem Spielplatz an der Lahn wurde ein neues Spielgerät installiert, was 2022 auch auf dem im Oberdorf folgen soll.

Der Gemeinderat beschäftigte sich mehrfach auch mit Änderung des Bebauungsplanes „Auf dem Stiel“, wodurch private Bauvorhaben verwirklicht werden können.

Die Planungsaufträge für den in diesem Jahr in enger Abstimmung mit den Anliegern vorgesehenen Ausbau der Schiffergasse wurden vergeben. Auch die Grundlagen für die dringende Sanierung der Bahnhofstraße wurden geschaffen, die im Weiteren auch für die Kirch- und Neustraße anstehen.

Die brandschutz- und sicherheitstechnische Überprüfung der Sporthalle sowie der Alten Schule durch die Bauaufsicht der Kreisverwaltung erfordert Maßnahmen, die derzeit umgesetzt werden und die Ortsgemeinde ebenfalls finanziell fordern.

Covid 19 bestimmte auch den „Alltag“ im Gemeinderat. So mussten die meisten Sitzungen unter Einhaltung der vorgegebenen Schutz- und Hygienebestimmungen in der Sporthalle durchgeführt werden. Auch die Vorbereitung und Durchführung der Landtagswahl am 14. März sowie der Bundestagswahl am 26. September an gleicher Stelle waren diesen besonderen Voraussetzungen unterworfen. Zum Teil mussten wichtige Ratsbeschlüsse auch in Form einer Eilentscheidung herbeigeführt werden, weil sie keinen Aufschub duldeten.

Wie überall war auch das gesellschaftliche und Vereinsleben in unserer Gemeinde auf ein Minimum reduziert. Erneut konnte unsere Kirmes nicht in alter Form durchgeführt werden. Dem Ortsring gelang es dennoch u.a. mit der „Heckebock-Box“ eine Alternative zu kreieren, die großen Zuspruch fand. Dank dem großem Engagement vor allem der Sport treibenden Vereine konnte unter Beachtung der Hygienekonzepte der Trainings – und Spielbetrieb auf der Kunstrasenanlage und/oder in der Sporthalle aufrecht erhalten werden.

Überhaupt war es wieder einmal dem ehrenamtlichen Zusammenhalt in unserer Gemeinde zu verdanken, dass gewohnte Aktivitäten im Jahresablauf zumindest  in anderer Form (Düppekoche ToGo, Martinsleuchten o.a.) stattfinden konnten. Helfer standen (und stehen) bereit, die Gemeinde in schwierigen Situationen (wie z.B. nach dem plötzlichen Tod unseres beliebten Gemeindemitarbeiters Bernd Feldpausch) zu unterstützen.

Ihnen allen gebühren der Dank und die Anerkennung durch unsere Dorfgemeinschaft und nährt die Hoffnung, dass wir auch in 2022 nicht nur einen guten Start vermelden, sondern– trotz finanzieller Engpässe – auch viel erreichen können.

Ihr/euer

Lutz Zaun

Ortsbürgermeister

Heckbock First bei Friedhofsarbeiten

Kirmeskrone 2021

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com